Home / Series / Ermittler / Official Order /

All Seasons

Season 1

  • S01E01 Beweise auf dem Prüfstand

    • June 16, 2018

    1995 machen Arbeiter in einer Kiesgrube bei Koblenz einen gruseligen Fund: In einem Lkw voller Erdaushub liegt eine enthauptete weibliche Leiche. Ermittler Gerhard Starke ist als Erster vor Ort. Spuren gibt es keine, auch die Kleidung des Opfers fehlt. Ein Fall, der den erfahrenen Ermittler Jahre harter Arbeit kosten wird. Doch das ahnt er damals noch nicht. Und dann ereilt ihn nur Tage später ein schockierender Anruf: Eine weitere Frauenleiche wurde entdeckt. Dieses Mal stellt die Spurensicherung Taschentücher und den Slip der 17-jährigen Schülerin Anke S. sicher. Aufgrund der zwei Leichenfunde macht sich bei Gerhard Starke ein unangenehmer Verdacht breit: Hat er es mit einem Serienmörder zu tun? Jahrelang jagen er und seine Kollegen den unbekannten Mörder, der sich längst in Sicherheit wiegt. Mord-Ermittler Karl-Heinz Mönch hat es in Hanau mit einem äußerst brutalen Täter zu tun. Eine Studentin der Zeichenakademie wird ermordet in einem Park gefunden. Mönch erinnert sich, dass er selten so viel Blut an einem Tatort gesehen hat. Die junge Frau wurde missbraucht und danach wurde ihr mit einem massiven Sandstein der Schädel eingeschlagen. Mönchs Ermittlungen erbringen kaum Ergebnisse, weder die Kommilitonen, noch Freunde und Bekannte des Opfers kommen als Täter in Frage. Anscheinend ist die Studentin ein Zufallsopfer. Wird die Kripo überhaupt eine Chance haben, den Täter zur Strecke zu bringen? Erst ein versuchtes Tötungsdelikt bringt die Kriminalisten endlich auf eine Spur.

  • S01E02 Nächtliche Besucher

    • June 16, 2018

    Gerhard Hoppmann aus Krefeld ist ein routinierter Ermittler. Doch als er 2011 in eine Wohnung gerufen wird, übersteigt das Bild, das sich ihm bietet, auch seine Gelassenheit. Eine Frau liegt ermordet im Bett, ihr Schädel ist komplett zertrümmert. Gerhard Hoppmann: „Wir sprechen in diesem Fall von einem Übertöten. Der Täter hat viel mehr getan, als er zur Tötung der Frau tun musste, und man fragt sich natürlich nach dem Motiv.“ Vorerst suchen der Ermittler und sein Team im persönlichen Umfeld des Opfers danach. Doch Heydi B. war überaus beliebt, hatte keine Feinde oder eifersüchtigen Ex-Partner. Im Garten des Anwesens finden die Experten der Spurensicherung einen Zimmermannshammer, anscheinend die Tatwaffe. Und: einen sehr speziellen Schuhabdruck. Der scheint von einem Cowboystiefel zu stammen und weist eine Besonderheit auf: Eine geriffelte Sohle, die man so eigentlich nicht bei Cowboystiefeln findet. Ein in der Nähe befindlicher Schuster kann sich daran erinnern, eine solche Sohle auf einen Stiefel geklebt zu haben, doch an den Kunden kann er sich nicht erinnern. Hoppmann und seine Kollegen erstellen ein sogenanntes Profiling über den unbekannten Mörder: Da Cowboystiefel bei jungen Leuten nicht in Mode sind, gehen sie von einem Täter zwischen 35 und 60 Jahren aus, außerdem scheint der Täter in der Umgebung zu wohnen oder zu arbeiten. So zieht sich die Schlinge um den Mörder immer enger zu. In Münster muss sich Ermittler Ulrich Bux beherrschen, als er ein Tatortvideo anfertigt. Auch hier bringt der von Blut getränkte Tatort die Beamten an ihre Grenzen. Die Prostituierte Lydia S. wurde auf ihrem Bett mit mehr als 80 Messerstichen ermordet. Die Tatort-Analyse zeichnet ein brutales Szenario. Ulrich Bux: „Die Einstiche in der Matratze waren sehr tief, die gingen bis in den Lattenrost hinein und hatten eine Durchschnittstiefe von 14 Zentimetern. Diese Stiche ließen auf eine unheimliche Wucht schließen, denn so einfach kommt man nicht, selbs

  • S01E03 Teenager im Visier

    • June 16, 2018

    Mallorca im Jahr 2002. Die Sonneninsel wird von einem unfassbaren Verbrechen überschattet. Mord-Ermittler Juan Canedo wird zu einer Finca gerufen. Unter Palmenblättern liegt eine bis zur Unkenntlichkeit verweste Leiche – es handelt sich um die deutsche Schülerin Stefanie, die bei ihrer Mutter auf Mallorca lebte und als vermisst galt. Die 15-Jährige war vor Monaten nach einem Disko-Besuch spurlos verschwunden. Für Juan Canedo beginnen in diesem Sommer Ermittlungen, die er bis heute nicht vergessen hat. Denn das Umfeld der Schülerin verschweigt ihm etwas. Doch der erfahrene Mord-Ermittler wird sich davon nicht täuschen lassen. Bedächtig und akribisch sammelt er Spuren, führt Zeugengespräche und wird so den Mörder ins Fadenkreuz nehmen, der sich längst nach Deutschland abgesetzt hat und nicht ahnt, dass ihm der spanische Kommissar auf den Fersen ist. Auch in Wolfsburg wird eine Schülerin Opfer eines perfiden Mörders. Ermittler Michael Banse ist einer der Ersten am Tatort und erinnert sich: „Das Mädchen war beim Auffinden unbekleidet. Sie lag in Bauchlage und hatte erhebliche Verletzungen am Kopf, und es waren auch sichtbare Verletzungen am Hals vorhanden. Die Auffindesituation ließ natürlich sofort den Schluss zu, dass es sich um einen Sexualdelikt handelt.“ Der Täter hat am Tatort keinerlei Spuren hinterlassen. Auch das Kleid, das Kerstin am Tag ihrer Ermordung trug, bleibt verschwunden. Die Mordermittler entschließen sich, an die Öffentlichkeit zu treten, um Hinweise auf den Mörder zu bekommen. Doch es ergibt sich gegen niemanden ein dringender Tatverdacht. Ein Jahr voller Ermittlungen vergeht ohne Ergebnis. Dann verschwindet plötzlich wieder eine junge Frau. Die 24-jährige Petra P. aus Braunschweig hat am 26. Juli 1984 noch einen Zahnarzttermin, bevor sie ihre Eltern in Wolfsburg besuchen will. Hat es der Wolfsburger Kriminalist mit einem Serientäter zu tun? Der Umstand des Verschwindens der zweiten Frau wird ihn auf eine falsche Spu

  • S01E04 Im Dunkel der Nacht

    • June 16, 2018

    Das Verschwinden einer jungen Frau hält Mord-Ermittler Achim Tietz in Atem. Der erfahrene Detmolder Kriminalist ist sich sicher: Bianca F. wurde ermordet, doch eine Leiche kann er nicht finden. Achim Tietz glaubt, Biancas frisch angetrauter Ehemann, Alexander F., hat etwas mit ihrem Verschwinden zu tun. Doch der hat ein wasserdichtes Alibi und es gibt keine objektiven Indizien. So bleibt Tietz nichts anderes übrig, als den Fall zu den Akten zu legen. Als sein Kollege Bernd Flake Chef der Kripo wird, beschließt er, Achim Tietz nochmals auf den Fall anzusetzen. Vorerst soll er die Lebensumstände des Verdächtigen und seines Alibi-Gebers Mehmet A. überprüfen. Dabei stößt Ermittler Achim Tietz auf etwas, was ihn hellhörig werden lässt: Mehmet A. lebt nämlich mittlerweile unter einer falschen Identität in Deutschland und hat sich mit dem Pass seines Freundes Alexander F. in Norddeutschland angemeldet. Außerdem erhält er Geldzuwendungen aus England. Und so wird Tietz über deutsche Grenzen hinweg ermitteln, um endlich das Schicksal von Bianca F. klären zu können. In Mönchengladbach macht sich der ehemalige Leiter der Kripo, Hennes Jöres, einmal monatlich auf den Weg zu einem ganz speziellen Besuch – er fährt in die Forensische Klinik in Viersen. Hier sitzt der sechsfache Serienmörder Kurt S., zu dem der Ermittler ein ganz besonderes Verhältnis pflegt, denn Kurt S. hat ihm sechs Morde gestanden, die Hennes Jöris jahrelang versuchte aufzuklären. Alles beginnt bereits im Jahr 1978, als der 13-jährige Andrew bei einer Fahrradtour verschwindet. Seine Leiche wird nur Tage später in einem Abrisshaus gefunden. Jöris ist noch jung und wird in den kommenden Jahrzehnten nie wieder einen so grausam zugerichteten Körper sehen. Hennes Jöris: „Er war teilweise verdeckt mit Stücken abgerissener Tapete, als wir die dann abgedeckt haben, fanden wir den Leichnam total aufgeschnitten, fürchterlich zugerichtet. Wir waren uns alle einig, dass wir alles dran

  • S01E05 Fatale Schüsse

    • June 30, 2018

    Der Mord an einer Buchhalterin setzt die Ermittler der Mordkommission Berlin unter Druck: Doris K. wird während ihrer Arbeit in einem Autohaus erschossen – von einem Killerkommando mit einer abgesägten Schrotflinte. Außer der Tatwaffe haben die Ermittler keine objektiven Spuren: Die Kollegen im Autohaus machen widersprüchliche Zeugenaussagen. Kriminalist Thomas Kasbaum und sein Team haben keine Ahnung, ob Doris K. tatsächlich das richtige Opfer der Auftragskillern ist, oder ob sie einer Verwechslung zum Opfer fiel. Jahrelang suchen sie nach einem Motiv, während die Mörder ein unbehelligtes Leben führen. Erst viel später werden die Ermittler in Erfahrung bringen, dass ihre Mietswohnung für Doris K. das Todesurteil bedeutete. Auf der A 395 bei Wolfenbüttel liegt ein Auto auf dem Dach, der Fahrer tot daneben. Doch was die Rettungskräfte vor Ort entdecken, ruft Mord-Ermittler Holger Kunkel auf den Plan: Der Tote hat eine Schusswunde mitten im Herz. Was aussieht wie ein Unfall, entpuppt sich als regelrechte Hinrichtung bei voller Fahrt auf der Autobahn. Die Ermittlungen führen Kunkel und seine Kollegen ins Rotlichtmilieu von Braunschweig. Das Opfer ist ein dort bekannter Zuhälter. Doch in diesem Umfeld spricht niemand mit der Polizei, was die Untersuchungen erschwert. Bekannt ist aber, dass nur Wochen vor der Ermordung eine Bombe im Lokal des Opfers gezündet wurde. Ermittler Kunkel kommt einem regelrechten Zuhälterkrieg auf die Spur.

  • S01E06 DNA lügt nicht

    • October 4, 2018

    August 1994: In einem Frankfurter Bordell werden sechs Leichen gefunden – die Prostituierten und die Bordellbetreiber wurden brutal umgebracht. DNA-Experte Dr. Harald Schneider vom hessischen Landeskriminalamt kann die Taten aufklären. Genau wie nur ein Jahr zuvor den Mord an der dreijährigen Elora im hessischen Babenhausen. Frankfurt am Main, Kettenhofweg: Ein Freier kommt an diesem verhängnisvollen Montag in den Nobel-Puff. Er findet die sechs Toten und alarmiert die Polizei. So etwas sehen die Beamten auch nicht jeden Tag: Im ganzen Haus verteilt liegen die Leichen der Opfer. Alle liegen auf dem Gesicht, einige Frauen sind unbekleidet, einige geknebelt. Einige liegen zugedeckt im Bett, als würden sie schlafen. Von einer 24-Jährigen, die auch in dem Bordell gearbeitet hatte, fehlt zunächst jede Spur. Wenige Tage nach den Morden wird sie zusammen mit ihrem Mann (26) im Allgäu festgenommen. Die Verdächtigen haben bei ihrer Festnahme Tatwerkzeug und Teile der Beute bei sich, darunter die goldene Armbanduhr des Bordellbetreibers und rund 20 000 Mark. Die Beamten vermuten Habgier als Mordmotiv. Doch die Beschuldigten bestreiten die Tat. Der DNA-Experte Harald Schneider vom hessischen LKA wird eingeschaltet. Ihm ist klar: Er muss die gesamte Palette der Kriminaltechnik aufbieten, um den Beschuldigten die Tat nachweisen zu können. Bereits ein Jahr zuvor, am 14. September 1993, passiert im nicht weit entfernten Babenhausen ein abscheuliches Verbrechen auf dem Gelände der US-Army. Die dreijährige Elora McKemy verschwindet mitten in der Nacht aus der elterlichen Wohnung: Kurz, nachdem die Eltern das Verschwinden bemerken, wird das kleine Mädchen an einer Uferböschung hinter dem Kasernengelände tot aufgefunden. Spermaspuren werden an der Hose des Mädchens gesichert, doch diese führen die Ermittler zunächst nicht auf die Spur des Täters. Wieder ist es Dr. Harald Schneider vom Landeskriminalamt, der gemeinsam mit der zuständigen Mordkommission ein Verfahre

  • S01E07 Grenzfälle

    • October 13, 2018

    In Kehl, an der Grenze zu Frankreich, geht ein Frauenmörder um, der die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Kommissar Gerhard Heck läuft die Zeit davon. Grenzüberschreitend muss auch Kommissar Ari Freyers in Lörrach ermitteln. Nachdem eine 19-Jährige verschwunden ist, glaubt er, den Täter zu kennen – doch die Leiche fehlt. Kehl im Jahr 1999: Frauen trauen sich abends nicht mehr alleine auf die Straße. Die Stadtverwaltung verfügt, dass die Strahlkraft der Straßenlaternen erhöht wird. Ein allgemeines Misstrauen greift um sich. Der Grund: das „Phantom von Kehl“. Der Mann kommt aus dem Nichts, schlägt grund- und gnadenlos zu. Im Oktober 1999 ist die 22-jährige Altenpflegerin Hatice C. das erste Opfer: Der Mörder zertrümmert ihren Kopf und entkleidet sie teilweise. Sieben Wochen später entkommt Bärbel Z. (39) dem Täter mit schweren Platzwunden. Die Zeitungsausträgerin Gisela D. (66) hat im Dezember 1999 weniger Glück: Sie überlebt den Angriff am frühen Morgen nicht. Kriminalrat Gerhard Heck leitet eine 40-köpfige Sonderkommission. Er weiß: Der Mörder kann jederzeit wieder zuschlagen. Das tut er auch – auf der anderen Rheinseite bei Straßburg. Doch jetzt sind ihm Heck und seine Kollegen auf der Spur. Fünf Jahre später muss Kommissar Ari Freyers aus Lörrach ebenfalls in einem Kapitalverbrechen ermitteln. Im September 2004 wird die 19-jährige Melanie B. vermisst. Sie träumt von einer Modelkarriere – doch dann werden ihre Träume brutal zerstört, als sie nach dem Besuch einer Telefonzelle spurlos verschwindet. Kommissar Ari Freyers ermittelt mithilfe der Mobilfunkdaten aus Melanies Handy einen möglichen Täter. Nur: Beweisen kann er den Mord nicht, denn Melanies Leiche ist verschwunden. Als die Ermittlungen in die Schweiz ausgedehnt werden, sind die Lörracher Beamten der Lösung jedoch sehr nahe. Wie nahe, ahnen sie zunächst selbst nicht. (Text: ZDF)

  • S01E08 Motiv Erbschaft

    • December 3, 2018

    Die Reportage-Serie „Ermittler!“ begleitet Kommissare und Kommissarinnen sowie Ermittler und Ermittlerinnen bei der Lösung ihrer spektakulärsten Fälle. Erstmals öffnen sie ihre geheimen Ermittlungsakten, zeigen Tatortfotos, -videos und Obduktionsberichte. Sie fahren an Leichenfundorte und berichten, wie sie den Tätern auf die Spur kamen. Eine spektakuläre Sendereihe, die nichts für schwache Nerven ist. (Text: ZDF)

  • S01E09 Gewaltspirale

    • December 18, 2018

    Der Mord an einer alten Dame in Fulda beschäftigt Kommissar Thomas Langer. Die 89-jährige Karola S. starb durch schwere Schläge und Tritte, die ihr zugefügt wurden. Warum sie getötet wurde, ist dem Ermittler nicht klar, denn es gibt kein ersichtliches Motiv. Das macht den Fall umso komplizierter. Doch an einer am Tatort gefundenen Zigarettenkippe können die Ermittler zumindest eine DNA-Spur sichern. Bei der Überprüfung der DNA stellt sich heraus, dass derselbe Täter seine Spur auch auf einem nahe gelegenen Friedhof hinterlassen hat. Dort hatte der Unbekannte Gräber und Leichen geschändet. Kommissar Langer bleibt nichts anderes übrig, als eine DNA-Reihenuntersuchung zu starten. Doch auch diese bringt keine neuen Erkenntnisse. Wird es ihm überhaupt noch gelingen, dem Mörder von Karola S. auf die Spur zu kommen? Im September 2007 verschwindet der Bestatter Erich W. aus Erlangen spurlos. Als Kommissar Rolf Richter diesen Fall auf den Tisch bekommt, versucht er erst mal, das Umfeld des Verschwundenen zu ermitteln. Dabei kommt heraus, dass Erich W. geschieden ist und hat zwei erwachsene Kinder hat. In diesem Zusammenhang gibt es keinen Verdacht zu erwägen. Richter findet heraus, dass der Vermisste vor seinem Verschwinden sein Unternehmen an einen Kollegen, Michael S., für 60 000 Euro veräußert hat. Von seinen Kollegen beim Betrugskommissariat erfährt er, dass Michael S. als jemand bekannt ist, der bereits in viele krumme Geschäfte verwickelt war. In diesem Zusammenhang stellen die Beamten fest, dass Michael S. dem Vermissten nie den Kaufbetrag überwiesen hat. Das wäre zumindest ein Motiv, um Erich W. verschwinden zu lassen. Ist Erich W. Opfer eines Verbrechens geworden, und haben seine Bestattungskollegen ihre beruflichen Möglichkeiten genutzt, um seine Leiche zu beseitigen? Das ist Richters Vermutung. Aber wie soll er das beweisen? (Text: ZDF)

  • S01E10 Wenn aus Liebe Hass wird

    • December 18, 2018

    2012 wird in Malberg in der Nähe von Koblenz ein Notarzt verständigt. Die Frau, die den Arzt ruft, ist ebenfalls Ärztin und gibt an, ihren Ehemann tot in der Badewanne gefunden zu haben. Der Notarzt stellt einen Totenschein aus: natürlicher Tod. Der 63-jährige Heinz A. wird eingeäschert und beigesetzt. Vier Wochen später wird die Polizei zur selben Adresse gerufen. Die Ärztin Dr. Sylvia A., die ihren Beruf nicht mehr ausübt und einen Gnadenhof für Tiere betreibt, hat offensichtlich ihre Pferde, Esel und Ponys erstochen. Bei der zuständigen Polizei in Betzdorf erfährt auch Kripo-Leiter Franziskus Orthen davon. Ein solches Delikt hat er so noch nicht erlebt und möchte die Hintergründe für diese Tat erfahren. Bei den Ermittlungen und Befragungen von Dr. Sylvia A. macht diese einen verwirrten Eindruck, erzählt, sie habe große Geldnot, ihr Mann sei auch erst vor vier Wochen gestorben. Das lässt Ermittler Orthen aufhören. Was, wenn Heinz A. vielleicht nicht eines natürlichen Todes gestorben ist? Doch der Tote ist bereits eingeäschert. Orthen und sein Team befragen den Hausarzt – der ist sich jetzt gar nicht mehr so sicher, ob seine Diagnose tatsächlich stimmte, immerhin lag der Mann tot in der Badewanne. Ermittler Orthen beschleicht das Gefühl, das hinter dem Tod des Mannes mehr steckt. Coburg, 2012: Ermittler Ralf Fenderl wird in eine bekannte Gaststätte gerufen. Hier kam es anscheinend zu einem Raubmord. Die 44-jährige Marie S. liegt erschossen in ihrer Wohnung, ihr Mann Ulrich S. wird mit schweren Schussverletzungen in die Klinik gefahren. Er ist der einzige Zeuge des Verbrechens, doch er liegt im Koma. Vor Ort kann Fenderl eine Schrotflinte sicherstellen – anscheinend die Tatwaffe. Noch während der Ermittlungen erhält der Kommissar den Hinweis, dass die Waffe Ulrich S. selbst gehört. Fenderl kann nur hoffen, dass Ulrich S. aus dem Koma erwacht und er ihn zum gewaltsamen Tod seiner Frau befragen kann. (Text: ZDF)

  • S01E11 Grab in der Tiefe

    • December 18, 2018

    Am 2. Juli 1998 steigt Andrea B. mit ihrem fast zwei Jahre alten Sohn ins Flugzeug nach Mallorca, um mit ihrem Ex-Freund Marc L. den zweiten Geburtstag des gemeinsamen Kindes zu feiern. An diesem Tag sieht ihre Mutter sie das letzte Mal. Nachdem Andrea B. und deren Sohn nicht wie geplant nach Hause kommen, meldet die Frau ihre Tochter und den Enkelsohn bei der Polizei als vermisst. Doch alle Versuche der Polizei, Andrea B. ausfindig zu machen, verlaufen im Sande. Vier Jahre vergehen ohne einen einzigen Hinweis auf den Verbleib von Andrea B. – bis plötzlich im Mai 2002 ein Anruf bei der Guardia Civil auf Mallorca eingeht. Ein Zeuge meldet, Marc L. habe seine Ex-Freundin getötet. Mit einer solchen Information hätten Ermittler Juan Canedo und seine Kollegen nicht gerechnet. Umgehend wird der Familienvater zu einer Vernehmung geladen – doch Marc L. bestreitet vehement, etwas damit zu tun zu haben. Kommissar Canedo wird das Gefühl nicht los, dass an den Vorwürfen des Zeugen doch etwas dran ist, und so beantragt er bei der Staatsanwaltschaft eine Überwachungsmaßnahme, mit der die Beamten befugt sind, das Telefon des Gastronomen abzuhören. Canedo und sein Team werden Zeuge eines pikanten Gespräches, welches Marc L. mit einer Freundin führt – ist das endlich der Durchbruch in diesem rätselhaften Fall? Februar 2014, Schlangenbad bei Wiesbaden: Der 39-jährige Emanuel B. meldet seine Frau Britta bei der Polizei als vermisst. Er gibt zu Protokoll, er sei geschäftlich in Frankreich gewesen und seine Frau sei seit seiner Rückkehr nicht mehr auffindbar. Auch ihre Eltern machen sich große Sorgen. Britta ist extrem häuslich und verbringt ihre Zeit damit, das riesige Anwesen, das das Ehepaar sich aufgebaut hat, zu pflegen und immer wieder neu zu dekorieren. Sie hat kaum Freunde und ist extrem auf ihren Mann sowie auf ihre Eltern fixiert. Ein äußerst ungewöhnlicher Vermisstenfall, auch für die Polizei Wiesbaden. Als auch nach Wochen kein Lebenszeichen von Bri

  • S01E12 Lösung im Labor

    • December 18, 2018

    Anfang der 1980er Jahre werden in Hessen zwei Frauen brutal umgebracht. Zwei grausame Sexualverbrechen, sehr lange Zeit gibt es keine Spur auf die Täter. Doch als die Fälle nach Jahrzehnten auf dem Tisch des DNA-Experten Dr. Harald Schneider vom hessischen Landeskriminalamt landen, ergeben sich neue Ermittlungsansätze. Es ist der 11. Dezember 1981, ein Freitag: Eine junge Frau, die alle nur Trixi nennen, ist auf dem Rückweg von der Disco. Sie muss durch ein düsteres und zugiges Einkaufszentrum. Aber sie hat es nicht sehr weit. Bis nach Hause braucht sie von hier etwa 15 Minuten. Doch dort kommt die junge Frau nie an. Ein Unbekannter lauert dem Mädchen auf, er bedroht sie vermutlich mit einem Messer, fällt über sie her, tötet und missbraucht sie. So rekonstruiert es später die Polizei. Die Mordkommission geht vielen weiteren Spuren nach, die allerdings alle ins Leere laufen. Mordermittler Manoch von der Frankfurter Polizei lässt der Fall nicht los. Er verliert ihn nie aus den Augen. Als dieser „Cold Case“ nach 20 Jahren ungelöst ist, es mittlerweile aber große Fortschritte im Bereich der DNA-Analyse gegeben hat, entschließt sich Manoch zu einem erneuten Vorstoß bei Dr. Harald Schneider, dem Experten vom hessischen Landeskriminalamt. Eine aufwändige Analyse bringt zunächst kein Ergebnis. Doch so schnell will DNA-Experte Schneider nicht aufgeben. Der zweite Mord passiert im Juni 1982: Die 33-jährige Anita G. liegt tot in ihrer Kasseler Wohnung. Die Obduktion ergibt: Der zweifachen Mutter wurde ins Gesicht geschlagen, mit einem Kabel wurde die Frau gewürgt, bis sie bewusstlos war. Dann muss sich der Täter an der Frau vergangen haben. Mit einem Messerstich in den Brustkorb wird Anita G. schließlich umgebracht. Die kriminaltechnischen Untersuchungen am Opfer müssen ergebnislos abgebrochen werden – zwar können zahlreiche Spuren gesichert werden: Eine gefundene DNA unter einem Fingernagel des Opfers kann allerdings mit den damaligen Methoden nic

  • S01E13 Tatort Berlin

    • December 21, 2018

    Berlin – Deutschlands größte Stadt mit mehr als 3,5 Millionen Einwohnern – ist auch Zentrum von Kriminalität. Mehr als eine halbe Million Straftaten werden hier jährlich verübt. Zwei bizarre Fälle hielten 2003 und 2008 die Stadt in Atem: die Geiselnahme von zehn Fahrgästen in einem Bus und die Anschläge des sogenannten „Briefbombers“ Peter J., der versuchte, seine eigene Familie zu töten. Bei einem der Anschläge von Peter J. wurde seine 12-jährige Nichte Charlyn lebensgefährlich verletzt. Ermittler Volker Hertzberg: „In diesem Fall hatten wir es mit keinem gewöhnlichen Verbrechen zu tun.“ Ganze Hundertschaften von Beamten sind damals, 2008, in Berlin unterwegs, um den gefährlichen Sprengstoffattentäter dingfest zu machen. Doch der versteckt sich in einer Hütte im Wald und plant weitere Anschläge. Für die Ermittler ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. Im Jahr 2003 bringt Dieter W. zehn Fahrgäste in einem Bus in seine Gewalt. In den kommenden Stunden bangen die Geiseln um ihr Leben und der damalige Polizeidirektor Martin Textor wird alles tun, was in seiner Macht steht, um die Geiseln lebend zu befreien. Dabei wird Sero, der damalige SEK-Teamleiter, eine wichtige Rolle spielen. (Text: ZDF)

  • S01E14 Mehrfachtätern auf der Spur

    • December 21, 2018

    1991 werden im hessischen Florstadt auf einem Feldweg zwei erschossene Männer gefunden. Mord-Ermittler Karlheinz Leß übernimmt die Leitung des Falles. Nur wenig später wird er mit einem Kollegen zwei weitere Leichen finden. In einem weiteren Fall treibt in Bayern ein Serienmörder sein Unwesen. Er bleibt fast zwei Jahrzehnte unentdeckt und ermordet sieben Frauen. Erst der Mord an einer Rentnerin in Regensburg im Jahr 1991 wird die Ermittler auf seine Spur bringen. Es ist Kommissar Günther Perottoni, der diesen Fall übernimmt. Bei seinen Ermittlungen gerät ein Nachbar, Horst D., in Verdacht, etwas mit dem Mord an der alten Dame zu tun zu haben. Sein Motiv: Geldnot. Anscheinend hat er die Frau wegen zehn D-Mark ermordet und ein Sexualverbrechen vorgetäuscht. Perottoni und sein Team decken das ganze Ausmaß dieses Falles auf, der in die deutsche Kriminalgeschichte eingehen wird. (Text: ZDF)

  • S01E15 Heimtückische Pläne

    • December 21, 2018

    Für Mordermittler Bernd Flake wird dieser Fall unauslöschlich in seinem Gedächtnis bleiben: Im November 2011 wird die 18-jährige Arzu von ihrer eigenen Familie entführt. „Das ist die höchste Form der Eskalation in einem Familienkonflikt“, so Flake. Er und sein Team versuchen alles Menschenmögliche, um Arzu lebend zu finden, doch sie werden scheitern. Ihre Leiche wird im Januar 2011 gefunden. Die Obduktion ergibt: Arzu wurde mit einem Kopfschuss hingerichtet. Jetzt liegt es an Bernd Flake und seinen Kollegen, Beweise zu sichern, um die Täter für diese abscheuliche Tat vor Gericht zu bringen. In einem weiteren Fall im selben Jahr wird Hauptkommissar Gerhard Hoppmann aus Krefeld zu einem Leichenfund beordert. Vorerst sieht alles danach aus, als sei die 75-jährige Beate S. eines natürlichen Todes gestorben. Doch die kriminalistische Erfahrung Hoppmanns lässt ihn bald daran zweifeln. Und die Obduktion gibt ihm recht. Beate S. wurde ermordet. Doch wer ist für den Tod der alten Dame verantwortlich? Was war das Motiv? Es wird Hoppmann und seine Kollegen Monate kosten, das herauszufinden, und letztendlich führt das Handy der Toten ihn auf die Spur der Täter. (Text: ZDF)

  • S01E16 Verhängnisvoller Einbruch

    • April 6, 2019

    Mehr als 20 Millionen Menschen schauen am 7. Juni 1968 die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" - darunter auch ein Mann, der den Täter kennt. Wird er seinen Bekannten verraten? Er kämpft mit sich, denn er steht in einer ganz besonderen Beziehung zum Mörder. Das Opfer, der Zeitungsverleger des "Solinger Tageblatt", ist drei Monate zuvor an seinem Wochenendhäuschen nahe Burg an der Wupper erschlagen aufgefunden worden. Die Polizei ist nach dem Mord mehr als 700 Spuren nachgegangen. Sie hat 1000 Personen vernommen, 3300 Plakate und 50 000 Handzettel verteilt. Als wichtigsten Zeugen hat sie einen Taxifahrer ermittelt, der einen verdächtigen, an der Hand verletzten Mann von der Nähe des Tatortes zum Düsseldorfer Hauptbahnhof gebracht hat. Den Täter hat die Polizei aber nicht gefunden, sodass eine Ausstrahlung des Falles bei "Aktenzeichen XY" fast als letzte Hoffnung erscheint. In der Sendung am 7. Juni 1968 präsentiert Moderator Eduard Zimmermann mehrere Indizien: die verschwundene Uhr des Opfers sowie einen Anzug, der vom Täter stammt und den dieser eigenhändig umgenäht haben muss. (Text: ZDF)

  • S01E17 Gefährliche Doppelleben

    • July 20, 2019

    Ein selbstsüchtiger Täter, eine Leiche im Flussbett und ein Mann, der nur wegen einer Platzwunde eine Vergiftung überlebt. Doppelleben fliegen auf, und schreckliche Geheimnisse und Ereignisse kommen ans Licht: Die Mordermittler Becker und Eisenried kommen in diesen beiden Fällen an ihre Grenzen. Die schwangere Bianca P. wird vermisst, angeblich soll sie nach Dänemark ausgewandert sein. Aber stimmt das wirklich? Eine lebensbedrohliche Medikamentenvergiftung wird dank einer Platzwunde entdeckt, aber wer wollte Josef A. vergiften, und warum?

  • S01E18 Angriff aus dem Hinterhalt

    • July 20, 2019

    Ein fast perfekter Mord, eine Leiche im Auto und ein Polizist, der Teil eines schrecklichen Verbrechens wird. Täter, die aus dem Hinterhalt agieren, stellen die Ermittler vor besondere Aufgaben. Die Mordermittler Sprenger und Gitzinger suchen nach Tätern, die besonders heimtückisch vorgingen. Sie müssen klären, ob ein Mann ermordet wurde - oder ob es Selbstmord war. Und: Wer ist der Scharfschütze, der einfach so auf einen Polizisten schoss?

  • S01E19 25 Jahre Ungewissheit

    • July 20, 2019

    Im Jahr 1981 wird die damals 22-jährige Doris M. in Goslar Opfer eines Gewaltverbrechens. Jahrelang kann der Fall nicht gelöst werden. 24 Jahre später gelingt Kommissar Lüdke der Durchbruch. Im zweiten Mordfall muss die Polizei den Mord an einer 15-jährigen Schülerin und einem 41-jährigen Erntehelfer in Schleswig-Holstein aufklären. Akribische Kleinarbeit und ein unscheinbares Plastikteil auf der Fahrbahn führen die Ermittler schließlich zum Täter.

  • S01E20 Die Faserspur

    • July 20, 2019

    Für Mordermittler sind es oft die kleinen Details, die ihnen helfen, rätselhafte Verbrechen zu lösen. Selbst wenn die Täter noch so raffiniert vorgehen, hinterlassen sie oft winzige Hinweise. Es ist das Jahr 1993, als Mordermittler Hans Heimhuber zu einem Leichenfundort gerufen wird. Der Täter hat keine Spuren hinterlassen. Wochen später wird eine zweite geschändete Leiche gefunden. Kommissar Heimhuber ist auf der Jagd nach einem Serienmörder. Er ist ihm anscheinend immer einen Schritt voraus. Doch dann kann sein Kollege, der Faserexperte Michael Steppner, eine kleine grüne Faser ausfindig machen. Wird sie dem Täter zum Verhängnis?

  • S01E21 Schauplatz Berlin

    • July 20, 2019

    Ein Banküberfall mit Geiselnahme, eine Bombendrohung und der Millionen-Coup in einem Berliner Museum - die Kriminalität in der Hauptstadt ist vielfältig. Doch die Großstadt-Ermittler bekämpfen das Verbrechen mit ausgefeilten kriminalistischen Strategien. Die Ermittler Sindberg und Allonge sind Spezialisten, die sich bereits mit vielen Fällen auseinandergesetzt haben, aber manche haben ihnen alles abverlangt. Sindberg setzt alles daran, eine Geisel bei einem Banküberfall außer Gefahr zu bringen, und Allonge ist auf der Suche nach gestohlenen Kunstwerken im Wert von 3,6 Millionen Euro. Wie können sie diese Fälle lösen?

  • S01E22 Frauen im Visier

    • July 20, 2019

    Eine lebensgefährlich verletzte Frau in der Isar und eine vermisste schwangere Ehefrau. Zwei schreckliche Ereignisse, deren Aufklärung nicht leicht sein wird. Sinead O. wird mit Messerstichen übersät in der Isar gefunden. "Scott, Tennessee, USA" sind ihre letzten Worte, bevor sie ohnmächtig wird und kurz darauf stirbt. Aber was hat es mit den Worten auf sich? Ermittler Reiner Gröger muss das herausfinden. Die schwangere Vien G. ist spurlos verschwunden, und Ermittler Stefan Lange befürchtet, dass eine Straftat vorliegt. Wird man die Frau noch finden, bevor es zu spät ist?

  • S01E23 Untergang einer Familie

    • November 2, 2019

    Es ist November 2010, als zwei Leichen in Südfrankreich auf einem Acker gefunden werden. Die beiden männlichen Toten sind in Teppiche eingewickelt. Augenscheinlich wurden beide erschossen. Als die französische Polizei ihre Ermittlungen beginnt, steht sie vor einem Rätsel, denn sie kann die Identität der Opfer nicht klären. Kommissar Jochen Adler aus Hofheim übernimmt den Fall.

  • S01E24 Spurlos verschwunden

    • November 25, 2019

    März 1986: In Hamburg verschwindet eine 61-jährige Frau. Sie schreibt ihren Angehörigen Briefe, dass sie im Ausland ein neues Leben anfangen wolle. Die Familie ist beunruhigt. Oktober 1988, wieder Hamburg: Eine 31-jährige, mitten im Leben stehende Frau ist ebenfalls plötzlich verschwunden. Auch ihre Mutter erreichen Briefe mit einem ähnlichen Inhalt. Sie kann sich nicht vorstellen, dass ihre Tochter plötzlich das Land verlassen hat. Zwei von vielen Vermisstenfällen in der Hansestadt, die später für bundesweite Aufmerksamkeit sorgen werden. Im September 1991 wird in Hamburg eine 53-Jährige entführt und in einem Bunker festgehalten. Nach einer Woche wird sie von ihrem Entführer überstürzt vor einem Polizeirevier freigelassen. Die 53-Jährige berichtet nach ihrer Freilassung von Fotos gefolterter Frauen, die sie anschauen musste. Was steckt dahinter? Eine Polizistin erkennt Parallelen zu den beiden anderen Vermisstenfällen. Sie begibt sich allein auf die Spur nach den verschwundenen Frauen. Nach und nach rückt ein angesehener Hamburger Pelzhändler in Verdacht, der über gute Beziehungen zu Polizei und hochrangigen Persönlichkeiten verfügt. Der Hartnäckigkeit der einzelnen Beamtin ist es zu verdanken, dass der Polizeiapparat allmählich doch wieder in Bewegung kommt. Auf dem Grundstück des Mannes entdecken die Beamten schließlich Säurefässer. Führen diese zur Klärung der Verbrechen?

  • S01E25 Vergrabene Geheimnisse

    • November 26, 2019

    Frankfurt/Oder Juli 1997: Eine Frau und ihr Baby werden auf brutale Art und Weise umgebracht. Hat ihr Lebensgefährte mit der schrecklichen Tat zu tun und die beiden Leichen im Wald vergraben? Ezelsdorf bei Nürnberg, es ist das Jahr 2001. Im Garten von Erwin S. wird eine skelettierte Leiche gefunden. Es ist die Lebensgefährtin von Erwin S. Was hat der unschuldig wirkende Ehemann und Vater der gemeinsamen Tochter damit zu tun? Die Kommissare Sommer und Ebenhöch beginnen mit langwierigen Ermittlungen. Lange Zeit stehen sie mit leeren Händen da. Erst als die Leichen der Opfer gefunden werden, kommen sie – unter anderem mithilfe der Gerichtsmedizin – einen entscheidenden Schritt weiter. Mit kriminalistischem Gespür können sie am Ende die schrecklichen Taten nachweisen. Und nicht nur das: Kommissar Ebenhöch kommt während der Ermittlungen noch einem weiteren, bis dahin unbekannten Tötungsdelikt auf die Spur.

  • S01E26 Verhängnisvolle Begegnung

    • December 21, 2019

    Der Mannheimer Kommissar Heinz Gräter wird an den Rhein nahe der Theodor-Heuss-Brücke gerufen: Dort ist die Leiche eines jungen Mädchens gefunden worden. Wenige Stunden später wird in der Nähe ein weiterer Toter entdeckt. In einem anderen Fall wird in einem abgelegenen Gebiet bei Nohfelden (Saarland) eine Leiche aufgefunden. Kommissar Manfred Bock ist dem Täter auf der Spur. Doch es findet sich kein Motiv für den Mord. Februar 1981: Die 15-jährige Gabriele und der 14-jährige Rainer aus Ludwigshafen sind ein Paar. Um ihre Beziehung zu diskutieren, gehen sie abends zur einsam gelegenen Theodor-Heuss-Brücke, die Mannheim und Ludwigshafen verbindet. Von dort kehren sie jedoch nicht nach Hause zurück – am nächsten Tag werden die Leichen der beiden jungen Leute in der Nähe der Autobahnbrücke gefunden. Der Mannheimer Kommissar Heinz Gräter ist genauso entsetzt wie die meisten anderen Menschen in der Region: Was könnte hinter dem Verbrechen stecken? Die Polizei ermittelt, dass am Tatabend auf der Brücke seltsame Beobachtungen gemacht wurden: Ein Mann stand auf der Brücke und zog irgendetwas nach oben. Zwei andere Personen liefen sogar quer über die Autobahn. Um den Fall zu klären, bedarf es für Kommissar Gräter und seine Kollegen viel Geduld. Ein schreckliches Familiendrama führt die Beamten schließlich auf die richtige Spur. In Nohfelden im Saarland möchte ein Landwirt im April 1990 eigentlich nur Brennholz sammeln, doch dabei entdeckt er eine Leiche. Kommissar Manfred Bock aus St. Wendel kann ermitteln, dass der Tote aus einem 60 Kilometer entfernten Ort in der Nähe von Bernkastel-Kues (Rheinland-Pfalz) stammt. Dort wurde er zuletzt mitten in der Nacht auf einer Brücke gesehen. Das Opfer, ein 25-jähriger Bäckergeselle, hatte keinerlei Feinde. Das Motiv des Mordes ist ebenso unklar wie die Frage, wie der Tote in dieses entlegene Gebiet im Saarland gekommen ist. Kommissar Bock und seine Kollegen wenden sich schließlich an die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“, doch d

  • S01E27 Schatten in der Dunkelheit

    • January 14, 2020

    Der Schlossgarten im Stuttgarter Zentrum lädt eigentlich zum Entspannen ein, aber im Jahr 2014 wird er zum Schauplatz eines gruseligen Verbrechens. Es werden zwei Koffer gefunden. Darin: zwei Leichen. Die Toten wurden schwer misshandelt und weisen unzählige Verletzungen auf. Mord-Ermittler Jürgen Tam muss in diesem Fall mit viel Fingerspitzengefühl ermitteln. Höfen in Oberbayern. Der kleine Ort ist das perfekte Beispiel für ein Voralpen-Idyll: Jeder kennt jeden und niemand sperrt die Haustüre ab. Doch im Jahr 2017 wird das Dorf von einem kaltblütigen Doppelmord überschattet, nachdem nichts mehr wie zuvor sein soll. Kriminaloberrat Markus Deindl war der Leiter der Mordkommission in diesem brutalen Fall und hat alles daran gesetzt, die Täter hinter Gitter zu bringen.

  • S01E28 Wenn Gewalt eskaliert

    • January 14, 2020

    Die kürzeste Nacht des Jahres - sie wurde für das Ehepaar Jürgen (39) und Christa L. (45) auch die letzte. In der Nacht zum 22. Juni 1986 gegen 4.00 Uhr morgens wird das schlafende Paar in seinen Betten mit jeweils vier bis fünf wuchtigen Schlägen auf Hals und Kopf erschlagen – sie waren sofort tot. Im Souterrain des schicken Bungalows am Rande des 1400-Einwohner-Dorfes Hemdingen (Schleswig-Holstein) liegt auch Sohn Frank leblos in seinem Bett – auch ihn hatte der Mörder erschlagen, vermutlich mit einer Baseballkeule oder einem schmiedeeisernen Kaminbesteck. Nur „Whiskey“, ein weißer Scotch-Terrier, überlebt das brutale Blutbad schwer verletzt. Der damalige Leiter der Mordkommission Itzehoe, Herbert Ohlsen, ahnt nicht, dass ihn dieser Fall Jahre kosten wird, denn die Spurenlage ist dürftig. Die Tatwaffe wird nie gefunden. Es gibt auch keine Einbruchsspuren. Und auch vom Täter fehlt zunächst jede Spur. Lediglich eine Staubmaske wird am Tatort gefunden. Flörsheim in der Main-Taunus-Region. Blutlachen, ein durchwühltes Haus und unzählige Spuren, die auf ein Kampfgeschehen hinweisen. Als Kriminalhauptkommissar Andreas Nickel zu diesem Tatort gerufen wird, ist er von der Gewalt-Eskalation schockiert. Die Obduktion am nächsten Tag bestätigt Nickels ersten Eindruck. Schwere Verletzungen und Brüche am ganzen Körper belegen, dass das Opfer Gerhard K. massiv misshandelt wurde. Durch die Gewalteinwirkung gegen seinen Kopf, war seine Zahnprothese gebrochen. Zusätzlich behinderte das Klebeband die Atmung. Die Täter hatten ihn in dieser Situation liegen gelassen – sein Todeskampf dauerte vermutlich mehrere Minuten. Für den Ermittler Andreas Nickel beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn diese unglaublich brutalen Täter scheinen vor nichts zurück zu schrecken und könnten jederzeit wieder zuschlagen.

  • S01E29 Monsieur X

    • January 20, 2020

    Reisende sind verunsichert, die Deutsche Bahn ist schier verzweifelt: Der Eisenbahn-Erpresser „Monsieur X“ treibt zwischen 1975 und 1977 in Deutschland sein Unwesen. Auf der Rheintalstrecke zwischen Mannheim und Basel verübt der Unbekannte einen Anschlag nach dem anderen. Er will 250 000 D-Mark erpressen. Mehr brauche er nicht, schreibt er in seinen Bekennerbriefen und fügt als Begründung hinzu: „Geld verdirbt den Charakter“. Insgesamt verübt „Monsieur X“ zwölf Anschläge und schreibt elf Erpresserbriefe. Trauriger Höhepunkt der Anschlagsserie: Am 17. Oktober 1977 entgleist der Nachtzug „Italia-Express“ bei Riegel unweit von Freiburg. 19 Menschen werden schwer verletzt, nachdem der Attentäter 132 Schrauben vom Innengleis gelöst und verbogen hatte. Als die ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ sich im Dezember 1977 des Falles annehmen will, droht „Monsieur X“ mit weiteren Anschlägen im Weihnachtsverkehr, worauf die Staatsanwaltschaft die Verschiebung der Ausstrahlung anordnet. Die True-Crime-Serie „Ermittler!“ auf ZDFinfo nimmt sich in einer Sonderfolge dieses speziellen Falles der deutschen Kriminalgeschichte an.

  • S01E30 Nur ein Unfall

    • March 8, 2020

    Staatsanwalt Horst Helbig und Kommissar Jörg Frank aus Cottbus lässt das Gefühl nicht los, dass ein dramatischer Autounfall nicht so abgelaufen ist, wie es der Fahrer schildert. In dem Trabant 601 sind zwei Kinder verbrannt, auch deren Mutter stirbt wenig später im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. Nur der Vater überlebt. Alfred S. schildert, er habe angehalten, und im Kofferraum sei ein Benzinkanister umgekippt. So sei das Fahrzeug in Brand geraten, und ihm sei es unmöglich gewesen, seine Familie aus den Flammen zu retten. Doch das glauben ihm die Ermittlungsbeamten nicht. Helbig und Frank werden in den kommenden Jahren all ihre Energie aufwenden, um dem Tatverdächtigen ein unfassbares Verbrechen an seiner Familie nachzuweisen. Die Ehefrau und Mutter Heidi S. wird mit schwersten Brandverletzungen ins Klinikum nach Cottbus gebracht – dort erliegt sie ihren schweren Verletzungen. Wer wollte diese unbescholtene Familie ausrotten? Gemeinsam mit Kommissar Jörg Frank wird Horst Helbig dieser Frage nachgehen. Auch in Hoßkirch in Baden-Württemberg haben es die Ermittler mit einem schweren Autounfall zu tun. Als Mordermittler Rudolf Bachner am Unfallort eintrifft, ist die Fahrerin bereits tot. Es handelt sich um die junge Mutter Natalie M., ihr Ehemann Ralf liegt schwer verletzt unweit des Autos. In seinen weiteren Ermittlungen wird Bachner herausfinden, dass alles anders ist, als es den Anschein hat.

  • S01E31 Dunkler Fjord

    • March 9, 2020

    Norwegen: An der Westküste liegt das sogenannte Isdal. Die Einwohner nennen es auch „Tal des Todes“, denn es ist Schauplatz von Norwegens mysteriösestem Kriminalfall. Vor 50 Jahren wird hier eine stark verbrannte Frauenleiche gefunden, deren Identität nicht geklärt werden kann. Mordermittler Nils Gjřvĺg tritt auf der Stelle. Dann schaltet sich die Investigativjournalistin Marit Higraff ein – kann sie weiterhelfen? Drei Autostunden von Bergen entfernt, im Südwesten Norwegens, liegt der atemberaubende Lysefjord. Arild Kleven und sein Kollege Stĺle Řsterhus führen in ihrer kleinen Polizeistation mit Blick aufs Wasser ein beschauliches Leben, bis 2014 eine deutsche Auswanderin verschwindet. Die Hamburgerin Agnes M. hat seit mehreren Jahren mit ihrem Mann Thomas und zwei Kindern in dem idyllischen Dorf Dřrvika gelebt. In den kommenden Wochen werden Arild Kleven und Stĺle Řsterhus ermitteln, was mit Agnes passiert ist. Dabei werden sie nicht nur Täler und Wälder absuchen, sondern sogar den 42 Kilometer langen Lysefjord durchtauchen.

  • S01E32 Kein Opfer ist vergessen

    • March 9, 2020

    1993 wird eine erfolgreiche Geschäftsfrau brutal ermordet. Ähnlich liegt der Fall der getöteten Margarethe Buckwitz im Jahr 1989. Können die beiden Fälle nach Jahrzehnten aufgeklärt werden? Die Ermittler Frank Hansen (Mordkommission Lübeck), Ulrich Demmer (Mordkommission Bad Homburg) und DNA-Experte Dr. Harald Schneider (LKA Hessen) geben nicht auf und klären die Verbrechen mithilfe der DNA-Analyse. Klaus G. kehrt im Juli 1993 von einem Tauchwochenende auf Rügen zu seiner Freundin Ursula nach Ahrensburg zurück. Der Computerfachmann hatte zwei Tage zuvor zuletzt mit ihr telefoniert. Klaus G. entdeckt seine tote Partnerin im Schlafzimmer: Die Leiche liegt im Kleiderschrank. Die Obduktion ergibt: Ursula M. muss bereits zwei Tage zuvor erdrosselt worden sein. Margarethe „Betsy“ Buckwitz, Witwe des ehemaligen Frankfurter Theaterintendanten Harry Buckwitz, wird im Juni 1989 in ihrer Wohnung in Königstein im Taunus getötet. Ihr Mörder stiehlt ihren Schmuck und hinterlässt Spuren. Jahrelang bleibt der Fall ungeklärt. Bis ihn sich Harald Schneider vom Hessischen Landeskriminalamt noch einmal vornimmt. Der DNA-Experte untersucht das Klebeband, das um den Hals des Opfers gewickelt war, und findet 20 Jahre später eine winzige genetische Spur.

  • S01E33 Mädchen im Fadenkreuz

    • March 30, 2020

    Der Chef der Wiener Kriminalpolizei, Hofrat Josef Siska, ist einem Serientäter auf der Spur, und in Karlsruhe ist eine ganze Region nach dem Mord an einem elfjährigen Mädchen in Aufruhr. Weingarten bei Karlsruhe im Herbst 1980: Die elfjährige Cornelia, Tochter eines Lackfabrikanten, wird auf ihrem Schulweg entführt. Kommissar Emil Stark tut alles, um das Leben des Mädchens zu retten, und die Familie ist bereit, das Lösegeld zu zahlen. Doch alle Geldübergabeversuche scheitern. Der Entführer meldet sich über Wochen nicht mehr, obwohl sich selbst Papst Johannes Paul II. im Rahmen seines Deutschland-Besuches mit einem Appell einschaltet. Kurz vor Weihnachten 1980 dann die schreckliche Nachricht: Cornelia wird in einem Waldstück tot aufgefunden. Die Polizei veröffentlicht ein Tonband mit der Stimme des Erpressers. So kommt sie einem Mann auf die Spur, der zeitweise in einer beruflichen Beziehung zu Cornelias Vater stand. Ist es denkbar, dass dieser 47-Jährige ...